2019-01-23 21:07

U-21: Kein Oberländer Podestplatz im Riesenslalom

Der Obwaldner Semyel Bissig holt sich in Hasliberg den Schweizer-Meister-Titel.

Die Erstplatzierten: Lukas Zippert (2. Rang), Semyel Bissig (1. Rang) und Fadri Janutin (3. Rang).

Die Erstplatzierten: Lukas Zippert (2. Rang), Semyel Bissig (1. Rang) und Fadri Janutin (3. Rang).

(Bild: PD / Rosmarie Knutti)

  • Beat Jordi

Im Skirennzentrum Hasliberg herrscht diese Woche Hochbetrieb. Am Dienstag und heute laufen die Schweizer Riesenslalom- und Slalommeisterschaften der U-21-Herren. Beide Rennen gelten gleichzeitig als FIS-Rennen und finden mit internationaler Beteiligung statt. Gestern und Freitag stehen ein weiterer FIS-Riesenslalom und ein FIS-Slalom auf dem Programm.

Hohe Ausfallquote

Dass auch in der Kategorie U-21 auf Biegen und Brechen gefahren werden muss, um gute FIS-Punkte zu erlangen, ist an der hohen Ausfallquote von über 50 Prozent ersichtlich. Im ersten Lauf schieden 39 der total 117 Athleten durch Sturz oder Torfehler aus, im zweiten Lauf erreichten 23 Rennläufer das Ziel nicht.

Damit den Wettkämpfern perfekte Bedingungen geboten werden konnten, hat Reto Schläppi, Leiter des Skirennsportzentrums, am Montag mit Wasser die Pisten behandelt und mit den Maschinen präparieren lassen. Das hat sich gelohnt, konnten doch auch Fahrer mit hohen Startnummern auf der pickelharten Unterlage noch schnelle Zeiten erreichen.

Sieger wurde Semyel Bissig (Grafenort) mit acht Hundertsteln vor Lukas Zippert (Arosa) und neun Hundertsteln vor Fadri Janutin (Landquart). Die Berner Oberländer Joel Oehrli und Yanick Mani belegten die Plätze vier und fünf, Florian Kunz realisierte Rang zehn, Dominic Ott Rang dreissig.

«Es war ein anspruchsvolles, geiles Rennen.»Semyel BissigSieger

Schweizer Meister Bissig honorierte den Aufwand der Verantwortlichen und Helfer mit einem spontanen Kompliment: «Es war ein anspruchsvolles, aber geiles Rennen. Ich komme immer gerne an den Hasliberg und finde die Leute und die Gegend einfach super.»

Berner Oberländer