2019-05-15 15:40

«Dabei sein ist wichtiger als der Rang»

Gstaad

Für das Eidgenössische Turnfest in Aarau studiert der Turnverein Saanen-Gstaad eine Grossfeldgymnastik mit 100 Teilnehmenden zwischen 12 und 77 Jahren ein. Dieser Älteste ist Benz Hauswirth.

Stolzer Turner: Benz Hauswirth ist der älteste Grossfeldgymnastik-teilnehmer des TV Saanen-Gstaas am Eidgenössischen Turnfest 2019 in Aarau.

Stolzer Turner: Benz Hauswirth ist der älteste Grossfeldgymnastik-teilnehmer des TV Saanen-Gstaas am Eidgenössischen Turnfest 2019 in Aarau.

(Bild: Kerem S.Maurer)

  • Kerem S. Maurer

«Wir machen das, damit möglichst viele Turner und Turnerinnen von unserem Verein am diesjährigen Eidgenössischen Turnfest in Aarau vom 13. bis 23. Juni dabei sein können.» Das teilt Kathrin Hefti, Vorstandsmitglied des Turnvereins Saanen-Gstaad, mit. Seit dem 1. Februar trainieren 100 Turner und Turnerinnen dafür ein- bis zweimal pro Woche und studieren eine Choreografie von Nadja Blum, einer der Leiterinnen des TV Saanen-Gstaad, ein.

Gemäss Hefti hat eine «lustige Truppe mit einem Altersunterschied von 65 Jahren zwischen der jüngsten Teilnehmerin und dem ältesten Teilnehmer» zusammengefunden.

Letzterer ist Benz Hauswirth aus Gstaad, der im November dieses Jahres seinen 77. Geburtstag feiert und nicht das erste Mal an einem Eidgenössischen Turnfest aktiv teilnimmt. «Ich war 17 Jahre alt, als ich 1959 in Basel zum ersten Mal an einem Eidgenössischen teilnahm. Das kommende ist mein 11.», erklärt er und zeigt nicht ohne Stolz sein Turnerband, das mit unzähligen Abzeichen bestückt ist.

Er turnt, seit er 10 ist

Im Alter von zehn Jahren sei er dem TV Saanen-Gstaad beigetreten, erinnert sich Benz Hauswirth, der heute als Veteran Ehrenmitglied ist. An jedem Eidgenössischen Turnfest habe er seitdem teilgenommen ausser jenem in Bern anno 1967, dem er wegen eines Auslandaufenthaltes hatte fernbleiben müssen.

«Ich liebe das Vereinsleben», erklärt der begeisterte Turner seine langjährige Mitgliedschaft. In seinem Chalet in Gstaad – wo er geboren wurde, aufgewachsen ist und in dem er heute noch wohnt – hängt an einer Wand ein grosser Medaillenschrank. Darin glänzen zahlreiche Auszeichnungen. Auch einige Eichenkränze zeugen von erzielten Topplatzierungen in seinem erfolgreichen Turnerleben.

Hauswirth öffnet den Glasschrank, zeigt auf die eine oder andere Medaille. Nationalturner sei er gewesen, sagt er und ergänzt, das Klima im Turnverein sei immer sehr angenehm. «Dabei sein war immer wichtiger als gute Resultate», lächelt er und spiegelt damit das Credo des Vereins wider, wonach mitmachen vor dem Rang kommt.

Dass in diesem Jahr 100 Turner und Turnerinnen dabei sind, findet er eine tolle Sache. «Die Jungen gumpen wohl etwas eleganter als wir, aber das ist gut so!»

Am 22. Juni gilts ernst

Die einstudierte Kür wird am Samstag, 18. Mai, in der Amtsturngala in der Turnhalle Ebnit in Gstaad ab 19 Uhr als Hauptprobe der Öffentlichkeit präsentiert. Wettkampfmässig ernst gilt es für die 100 Turnerinnen und Turner aus dem Saanenland allerdings erst am Samstag, 22. Juni, am insgesamt 76. Eidgenössischen Turnfest in Aarau, wenn um 12.48 Uhr auf dem Rasen der Grossfeldgymnastik ihre Choreografie sitzen muss.

Doch auch dann wenn insbesondere bei den jüngeren Teilnehmenden das Herz deutlich höherschlagen dürfte als an der Hauptprobe, ist in den Augen von Kathrin Hefti eines nicht zu vergessen: «Das Mitturnen bedeutet uns mehr als die Schlussnote!»

Berner Oberländer