2018-02-12 17:31

Langlauf-Gala in vielen Gesichtern

Kandersteg

15 Teams begaben sich beim Nordic Day kostümiert auf Rundenjagd. Die 70 Thuner Punks machten 288 Runden. Den Kostümpreis teilten sich Gastgeber Kandersteg als Emojis und die einheimischen Bienen Maja.

Die Kandersteger Gastgeber gingen beim Nordic Day als Emojis an den Start und holten sich den Preis für das beste Kostüm.

Die Kandersteger Gastgeber gingen beim Nordic Day als Emojis an den Start und holten sich den Preis für das beste Kostüm.

(Bild: Peter Russenberger)

  • Peter Russenberger

Viel Farbe brachten am nebelverhangenen, kalten Samstag die 15 verkleideten Gruppen zum Nordic Day ins Lötschbergdorf. Auch ein Steinadler am Himmel nahm einen Augenschein auf das farbige Treiben auf der Müllermatte. Nach dem von Hoffotograf Aschi Lauener zelebrierten Fototermin wurden die Teams vom Speaker vorgestellt und dabei von einer sechsköpfigen Jury nach Originalität, Aufwand und Gesamteindruck gewertet.

Mit dem Höchstresultat von 100 Punkten erkor die Jury die Emojis des Gastgebers SC Kandersteg und die ebenfalls einheimischen Bienen Maja der Musikgesellschaft als Kostümsieger. Dritte wurden die Punks des Nordischen Skiklubs Thun.

Der NSK Thun mit Punk-Power

Auf dem 3333 Meter langen Rundkurs begaben sich die 345 Läuferinnen und Läufer auf Rundenjagd. Es galt, in 45 Minuten für sein Team möglichst viele Runden zu «fressen». Der NSK Thun hat viel Aufwand betrieben, den Teampreis Vorjahressieger Power-Family wieder zu entreissen. Die Kyburgstädter traten mit 70 Rundenläufern im Alter von 6 bis 73 Jahren an. Von den 288 Runden, welche zum klaren Sieg führten, steuerten die frühere Weltcupathletin Seraina Mischol 6 (19'998 Meter) und der dreifache Masters-Weltmeister Paul Graber 5 bei.

Seraina Mischol als Punk. Bild: Peter Russenberger

Seraina Mischol, nach einem fiebrigen Infekt noch rekonvaleszent, machte mit ihrer perfekten Skatingtechnik auch im Punkkostüm gute Figur. Die in Oberhofen wohnende Davoserin fand: «Der Nordic Day ist immer wieder spannend. Die Kids sind für diesen Plauschanlass immer topmotiviert und setzen jeweils alles daran, möglichst viele Runden beizusteuern.» Es freue sie natürlich sehr, dass man den Sieg nach zwei Jahren Unterbruch wieder in die Kyburgstadt holen konnte.

Kids-Cup mit Hamburger-Party

Statt tags darauf den Kandersteger Volksskilauf zu absolvieren, liess es die vielfache Schweizer Meisterin und Engadin-Ski­marathon-Siegerin beim Coachen des NSK-Nachwuchses beim Craft-Kids-Cup bewenden. Dabei gab es an der anschliessenden Hamburger-Party die Siege von Elea Rieder (U-10) und Gianluca Wenger (U-16) sowie die weiteren Spitzenplätze von Stefan Auer, Chiara Niederhauser, Gil und Joë Messerli sowie Elin, Daria und Nils Kiener zu feiern.

Der Konkurrenz trotzen

Obwohl es durch die Konkurrenzierung durch den Einsiedler Volkslauf und den Swiss Cup Klosters etwas weniger Teil­nehmer als erwartet hatte, zog OK-Prä­sident Urs Niedhard ein positives Fazit. Man müsse eben immer dranbleiben und immer wieder neue Impulse schaffen, meint der Olympiateilnehmer von Albertville 1992 in der nordischen Kombination. «Schön, dass viele strahlende Kids mit grosser Begeisterung teilnahmen», freut sich Niedhart.

Er wand den Gruppen ein grosses Kränzlein, dass sie für die Kostümierung einen grossen Aufwand auf sich genommen ­hatten. Sehr zufrieden war der Langlaufschulebesitzer auch über die 130 Teilnehmer, welche beim Swisscom Nordic Day beim Skilanglauf schnupperten oder sich weiterbilden wollten. Sämtliche Resultate unter Datasport (Nordic Day und Kandersteger Volkslauf).

Sämtliche Resultate: Datasport unter Nordic Day und Kandersteger Volkslauf.

Berner Oberländer