2019-07-14 21:40

FC Thun: Ein Sieg für die Seele

Trotz schwieriger Vorbereitung blickt Trainer Marc Schneider zuversichtlich auf den Saisonauftakt.

Fokussiert auf den Saisonauftakt gegen Xamax: Thun-Coach Marc Schneider.

Fokussiert auf den Saisonauftakt gegen Xamax: Thun-Coach Marc Schneider.

(Bild: Christian Pfander)

  • Marco Spycher

    Marco Spycher

Zweifel beseitigt beim FC Thun? «Nach dem heutigen Match ist nicht gerade alles super und perfekt. Aber der Sieg im letzten Testspiel gibt uns sicherlich ein gutes Gefühl», sagt Trainer Marc Schneider kurz nach dem 3:1-Erfolg gegen den Ligue-1-Verein OGC Nizza.

Die Testspielresultate liessen Zweifel aufkommen, ob Thun bereit sei für die neue Saison. Dank dem Sieg gegen die Südfranzosen liest sich die Bilanz schon etwas besser: drei Siege, drei Niederlagen. Trotzdem steht das Torverhältnis bei 8:14. «Das ist nicht weiter schlimm. Wir können uns diese Zahlen erklären», meint Schneider und ergänzt: «Für mich war das Spiel gegen Nizza ein wichtiger Gradmesser, eigentlich das einzige mit Aussagekraft.»

Beim Test im französischen Divonne-les-Bains konnte Schneider erstmals mit einer Startelf spielen, die der vom Saisonauftakt gegen Xamax nahekommen dürfte. Die eine oder andere Position sei noch offen, «es kann immer noch etwas ändern».

In den anderen Testspielen kamen aufgrund von Verletzungen oft Akteure aus der U-21 und U-18 zu einem Teileinsatz in der ersten Mannschaft, die Schneider «nicht unbedingt» auf dem Radar hatte.

Thun plant mit Sorgic

Auf dem Radar anderer Vereine ist sicherlich Dejan Sorgic. Der Stürmer macht kein Geheimnis daraus, dass er ins Ausland wechseln möchte. Gegen Nizza traf er doppelt. Schneider sagt aber, dass der FCT die neue Saison mit ihm plant. «Er ist ein wichtiger Teil dieser Mannschaft. Momentan liegt kein Angebot vor, sollte sich das ändern, müssten wir darüber diskutieren.»

Für den anderen Treffer sorgte Simone Rapp, der für diese Saison leihweise von Lausanne zu den Berner Oberländern stiess. Und im Sturm hat man nebst Sorgic und Rapp noch Joker Dennis Salanovic, Zuzug Saleh Chihadeh und den verletzten Nicolas Hunziker. Allgemein stellt Thun eine vielversprechende Equipe. «Wir haben viele polyvalente Spieler, das macht es mir als Trainer einfacher.»

Ob Nizza vielleicht auch ein Test für die Europa League war? Schneider verneint. «Bei uns liegt der Fokus auf Samstag, die Europa League ist noch weit weg.» Zumal die Auslosung erst am 22. Juli stattfindet. Deshalb freuen sich die Thuner vorerst auf den Saisonauftakt.

Auf die Erwartungen an die neue Spielzeit angesprochen, meint Schneider: «Es wird ein schwieriges Jahr werden, wir werden kämpfen und leiden müssen. Gleichzeitig bin ich aber überzeugt von unserem Kader, unserer Leidenschaft, und traue uns deshalb viel zu.» Zweifel? Nicht beim Trainer. (spy)

Nizza - Thun 1:3 (1:1)

Stade Municipal de Divonne-les-Bains. – 500 Zuschauer. – Tore: 6. Sorgic 0:1. 18. Ganago 1:1. 49. Rapp 1:2. 66. Sorgic 1:3.

Thun: Faivre (46. Hirzel); Glarner (68. Tosetti), Gelmi (46. Rodrigues), Sutter (68. Havenaar), Joss; Castroman (81. Roth), Stillhart (68. Fatkic), Bigler, Hefti; Sorgic (68. Salanovic), Rapp (68. Chihadeh).

Bemerkungen:Thun ohne Hediger, Ziswiler, Hunziker, Karlen, Righetti, Kablan, Wanner (alle verletzt) und Berchtold (nicht im Aufgebot). – 11. Sacko (Nizza) verschiesst Foulpenalty. 41. Tor von Rapp wegen Offside aberkannt. – Verwarnungen: 33. Stillhart (Foul). 76. Tosetti (Unsportlichkeit). 88. Thuram (Foul).